Wir führen keinen Glaubensstreit über den einzig wahren Weg zum Skipper. Wir wissen aber über den Stellenwert und die Qualität der österreichischen Ausbildung im internationalen Vergleich und stehen deshalb überzeugt hinter diesem System zum Entwickeln von Kompetenz, Sicherheit und guter Seemannschaft.

Der Hochseeverband führt Befähigungsausweis-Prüfungen für alle Hochsee-Fahrtbereiche in den Kategorien Segelyacht und Motoryacht, sowie für das Segeln in Binnengewässern durch. Die Inhaber eines FB1 bis FB4 bekommen nach erfolgreicher Prüfung zusätzlich das International Certificate for Operators of Pleasure Crafts (IC) ausgestellt, welches als amtlicher Ausweis gültig und international anerkannt ist.

Unser Anspruch ist, dass Inhaber von Befähigungsausweisen des Hochseeverbandes auf ihren Hochseeverbands-Führerschein stolz sein können. Beispielsweise werden Praxisprüfungen des Hochseeverbandes nur mit höchstens sechs Kandidaten pro Schiff durchgeführt, damit Prüfer und Kandidat genügend Zeit haben.

Die Reform des österreichischen Seeschifffahrtsrechtes im Jahr 2012 und 2015 brachte etliche Verbesserungen im Sinne der Sicherheit und zum Schutz des Lebens. So dürfen in den Bereichen Küsten- bis Hochseefahrt Segelschein-Praxisprüfungen nur auf vollständig ausgerüsteten Segelyachten und Motorboot-Praxisprüfungen ausschliesslich auf echten Motoryachten durchgeführt werden.